3.000 € Entschädigung für ehewidriges Verhalten

zrclip_001n5dcce58f.pngTja, in manchen Beziehungen ist das französische Ehe- und Scheidungsrecht doch etwas anders als bei uns.

Immerhin 3.000 € Entschädigung erhielt eine Ehefrau von ihrem Ehemann durch den Cour d’Appel in Versailles zugesprochen, weil sie einer erniedrigenden Behandlung ausgesetzt war. Was war geschehen? Nun, die Ehefrau hatte bei ihrem Mann jede Menge Pornobilder entdeckt. Sie erfuhr ferner, dass er einen Teil seiner Zeit in einer Wohnung verbrachte, von deren Existenz sie nichts wusste, und – das Tüpfelchen auf dem i – er gestand ihr ein, eine bezahlte Beziehung zu einem Transvestiten zu haben.

Das schockierte die brave Ehefrau so sehr, dass sie sich in ärztliche Behandlung begeben musste. Da waren die Richter der Meinung, dass dies eine erniedrigende Behandlung der Ehefrau darstellt und sprach ihr die Entschädigung auf der Grundlage des Art. 1382 des Code Civil zu.

Also, in Frankreich sollte man sich schon ein paar Gedanken über das eigene Verhalten in der Ehe machen, sonst können erhebliche Forderungen auf einen zukommen, wie man hier sieht.

Gefunden auf dem Blog der Rechtsanwältin Michèle Bauer aus Bordeaux hier.

Share

Über Gerfried Braune

Assessor jur. & zertifizierter Mediator Ringstr, 49, 66130 Saarbrücken, Telefon +49 6893 986047 Fax +49 6893 986049, Mobil +49 151 40 77 6556
Dieser Beitrag wurde unter Familienrecht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen