Immer und überall?

Zum Feiertag sollten wir einmal darüber nachdenken. Der technologische Fortschritt macht es möglich: Rechtsanwälte sind immer und überall erreichbar. Das Kanzleitelefon wird bei Abwesenheit auf das Handy umgeschaltet, per Smartphone erreichen uns E-Mails und SMS an jedem Ort und schreien nach Beantwortung. Durch entsprechende Programme können wir an jedem Ort auf unsere Akten zugreifen. Nichts hindert uns daran, schnell noch vor dem Osterfrühstück mit der Familie einen Schriftsatz zu verfassen oder ein Akte durchzuarbeiten. Schöne neue Welt?

Viel wird über “Work-Life-Balance” geschrieben ( Ich finde diesen Ausdruck verfehlt, als ob die Arbeit nicht auch Leben wäre ). Es geht um den richtigen Ausgleich zwischen Arbeit und Erholung und Abschalten von den Problemen der Kanzlei und der Mandanten. Gerade Anwälte sind prädestiniert, das Selbstständig mit selbst und ständig zu definieren. Dies führt, wenn man nicht aufpasst und für Ausgleich sorgt, geradewegs in den Burn-Out. Das kann ich aus eigener Betroffenheit bestätigen. Hinzu kommt, dass viele Anwälte ihren Erfolg und ihre Wichtigkeit als Rechtsanwalt an der mit der Arbeit verbrachten Zeit messen.

Das ist falsch! Der wirklich erfolgreiche Anwalt ist für mich der, der es schafft, das richtige Verhältnis zwischen Arbeit(szeit) und Einkommen zu finden.

Freie Zeit, in der wir tatsächlich die Arbeit und ihre Herausforderungen ausblenden können, macht uns während der Arbeitszeit dann auch fitter und kreativer. Nur wer nicht ständig im Hamsterrad Runde auf Runde rennt und meint abzustürzen, wenn er einmal aus dem Hamsterrad aussteigt, wird in dem Beruf des Rechtsanwalts erfolgreich sein.

Daher wäre es zielführend, die privaten Termine und Auszeiten für die Familie und sich selbst genauso wichtig zu nehmen, wie die Gerichtstermine und beruflichen Termine. Tragen Sie diese privaten Termine in Ihren Terminkalender ein und halten Sie sie genauso akribisch ein, wie die beruflichen Verpflichtungen. Tragen sie in Ihre To-Do-Liste alle ihre privaten Vorhaben ein und erledigen Sie diese mit der gleichen Priorität wie die Kanzleiaufgaben. Dann sind Sie dem Ausgleich zwischen beruflichen und ihren persönlichen Belangen ein ganzes Stück näher gekommen.

Auf dem Blog “lawyerist.com” wird sogar empfohlen, Arbeit ausschließlich im Büro zu erledigen und auch dort zu belassen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern erholsame Osterfeiertage.

P.S. Was mache ich? Ich sitze am Ostersonntag Morgen am Küchentisch und schreibe diesen Artikel während der Rest der Familie nochfriedlich schlummert.

Share

Über Gerfried Braune

Assessor jur. & zertifizierter Mediator Ringstr, 49, 66130 Saarbrücken, Telefon +49 6893 986047 Fax +49 6893 986049, Mobil +49 151 40 77 6556
Dieser Beitrag wurde unter Selbstmanagement veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Immer und überall?

  1. SL sagt:

    Gerade bloggen ist, auch wenn es juristisch angehaucht sein sollte, doch mehr Freizeit, finde ich. Und damit natürlich auch am Morgen des Ostersonntag absolut zulässig ;).

  2. Der Meinung bin ich auch!

Kommentar verfassen