Heuristiken sind Denkvereinfachungen, die teilweise im Laufe der menschlichen Evolution fest verdrahtet wurden. Sie helfen uns (oder halfen uns in früheren Entwicklungsstadien und anderen Lebensumständen) normalerweise schnelle Entscheidungen zu treffen, insbesondere dann, wenn es notwendig war, schnell zu entscheiden. Wenn unseren Vorfahren im Urwald der Säbelzahntiger gegenüberstand und zum Sprung ansetzte, blieb nicht so viel Zeit, darüber nachzudenken, ob das Tier gefährlich sein könnte oder nicht.

Manche dieser Denkhilfen führen aber heute zu suboptimalen Ergebnissen. Daniel Kahnemann hat dies in seinem Buch “Schnelles Denken, langsames Denken” gut dargelegt.

Diese Denkfehler (Biases) sollte jeder Mediator kennen, um sie bei der Mediation zu berücksichtigen und auch die Medianden hierüber aufzuklären. Eine kurze Präsentation der wichtigsten Denkvereinfachungen hat Enda Young auf Linked.in veröffentlicht: