Naja, nicht ganz 🙂

Aber immerhin soll in Italien nun ein Mediator Regierungschef werden. Giuseppe Conte, der designierte Ministerpräsident, ist nicht nur Juraprofessor in Florenz, sondern auch anerkannter Schlichter und Mediator. Das berichtet nicht nur die Zeitschrift “Die Mediation” auf ihrer Homepage, sondern auch die TAZ und die Zeit.

Die mediatorischen Fähigkeiten wird er wohl auch in seinem Amt gut gebrauchen können. Immerhin sitzen an seinem Kabinettstisch nicht etwa von ihm ausgesuchte Minister, sondern von den Parteien ohne seine Beteiligte bestimmte Politiker inklusive der beiden Parteivorsitzenden. Conte wurde wohl auch als Ministerpräsident ausgewählt, weil er politisch bisher überhaupt nicht in Erscheinung getreten ist und bei dem Namen Conte denken (nicht nur) die Italiener eher an den Sänger Paolo Conte.

Man darf daher – nicht nur als Mediatorenkollege – gespannt sein, wie sich Giuseppe Conte als Ministerpräsident schlagen wird, bleibt er eine Marionette zwischen den Regierungsparteien oder gelingt es ihm nicht zuletzt durch seine mediativen Fähigkeiten ein eigenes Profil zu entwickeln.